peb-Kongress Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt

Kinder und Jugendliche sind alltäglich mit digitalen Medien und Angeboten konfrontiert. Sind Kinder die größeren Digital-Profis? Und sollte es in Zukunft eine weitere Kulturtechnik geben? Darüber haben wir mit Jöran Muuß-Merholz von der Jöran und Konsorten Agentur für Bildung im Vorfeld des peb-Kongresses "Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt" gesprochen, der im Februar 2019 in Berlin stattfindet.

 

Welches Potenzial bietet die Digitalisierung für einen gesünderen Lebensstil von Kindern und Jugendlichen?

Digitale Medien sind mächtige Verstärker – allerdings nicht per se in eine bestimmte Richtung. Wer gerne lahm auf dem Sofa rumhängt, der kann mit digitalen Medien noch besser lahm auf dem Sofa rumhängen. Wer gerne raus in die Welt geht und Neues entdecken will, der kann mit digitalen Medien noch besser raus in die Welt gehen und Neues entdecken. Wer sich leicht von ungesunder Werbung und Manipulation beeinflussen lässt, der kann mit digitalen Medien noch besser von ungesunder Werbung und Manipulation beeinflusst werden. Wer sich gerne selbständig und umfassend informiert, kann sich mit digitalen Medien noch besser selbständig und umfassend informieren.

Sind Kinder die größeren Digital-Profis? Ist es nicht ein"Hase-und-Igel-Rennen" wenn wir jetzt LehrerInnen (im Rahmen des Digitalpakts) darin schulen, ihre SchülerInnen in Sachen Digitalisierung unterstützen zu wollen?

Ich halte es für erstrebenswert, dass wir in diesen Fragen von einem „entweder-oder“ und von einem „gegeneinander“ wegkommen und hin zu einem „sowohl-als-auch“ und zu einem „miteinander“. Lehrer*innen und Schüler*innen haben in ihren Kompetenzen jeweils unterschiedliche Schwerpunkte. Wenn sie beides zusammenbringen, quasi als Lerngemeinschaft in Sachen Digitalisierung, kann daraus ein sehr schlagkräftiges und kompetentes Team werden. Quasi wie bei einem Superhelden-Team, in dem unterschiedliche Superkräfte zusammenkommen.  ;-)

Brauchen wir neben Lesen, Schreiben, Rechnen eine vierte Kulturtechnik "digitale Kompetenz"? 

Nein. Es ist vielmehr so: Digitalisierung verändert die Kulturtechnik Lesen. Und Digitalisierung verändert die Kulturtechnik Schreiben. Und Digitalisierung verändert die Kulturtechnik Rechnen. Die Rede von einer vierten Kulturtechnik ist gefährlich, denn damit ist unterschwellig oft die Hoffnung verbunden, dass die meisten von uns weitermachen können wie bisher, während sich einige spezialisierte Akteure um ein (vermeintliches) Spezialfeld Digitalisierung kümmern soll.

 

Informationen zum Programm und zur Anmeldung des peb-Kongress Gesund aufwachsen hier