peb-Kongress Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt

Kinder und Jugendliche sind alltäglich mit digitalen Medien und Angeboten konfrontiert. Doch passt Digitalisierung und gesundes Aufwachsen zusammen? Und welche Rahmenbedingungen braucht es dafür? Darüber haben wir mit Prof. Dr. Julia Knopf von der Universität des Saarlandes im Vorfeld des peb-Kongresses "Gesund aufwachsen in einer digitalen Welt" gesprochen, der im Februar 2019 in Berlin stattfindet.

 

Digitalisierung und gesundes Aufwachsen – passt das zusammen?

Digitalisierung und gesundes Aufwachsen sind kein Gegensatz, aber es ist durchaus eine Herausforderung, eine gesunde Balance zwischen analogen und digitalen Aktivitäten zu finden. Kinder und Jugendliche brauchen dabei Unterstützung. Keine App will das Spielen im Freien ersetzen, aber sie kann analoge Erfahrungen durchaus erweitern. Gerade im Gesundheitsbereich gibt es mittlerweile viele digitale Angebote, die uns über gesundes Aufwachsen aufklären, also z.B. über richtige Ernährung oder unterschiedliche Sportarten. Viele dieser Angebote zeigen Kindern und Erwachsenen auch, wie man digitale Medien sinnvoll nutzt.  

 

Welche Rahmenbedingungen brauchen Kinder, welche Eltern?

Jedes digitale Angebot, sei es eine App oder eine Webseite, muss genau auf seine Eignung für Kinder und Jugendliche geprüft werden. Hier helfen Kriterien, so sind z.B. angemessene Inhalte, motivierende Aufgaben und am besten auch eine pädagogische Begleitung wichtig. Erwachsene sollten sich vorab gut informieren und genau hinschauen: Welche Apps sind gerade beliebt? Wie intensiv werden die Angebote genutzt? Auch Datenschutzfragen müssen vorher geklärt werden, denn viele digitale Angebote erfordern – um vollständig genutzt werden zu können – die Eingabe persönlicher Daten.

 

In welchen Bereichen des gesunden Aufwachsens bietet die Digitalisierung die größten Chancen (Kognitive Fähigkeiten, Ernährung, Bewegung…)?

Das Thema Gesundheit ist durch die Digitalisierung viel präsenter – auch schon bei Kindern und Jugendlichen. Sie können sich zeit- und ortsunabhängig über die unterschiedlichsten Themen informieren: Neben allgemeinen Webseiten sind dies vor allem zahlreiche Apps, Blogs und Accounts in den Sozialen Medien. So werben viele Influencer für gesunde Ernährung, bestimmte Fitnessprogramme oder Sportarten. Nicht selten werden Kinder und Jugendliche gerade dadurch motiviert, in einen Sportverein einzutreten. Und wenn man sich Apps wie Runtastic oder MyFitnessPal ansieht, werden wir sogar zu mehr Bewegung und zu einer gesunden Ernährung motiviert.

 

Informationen zum Programm und zur Anmeldung des peb-Kongress Gesund aufwachsen hier