peb-Vorsitzender Koch impft Hagener gegen Corona

Ganz der Patientin zugewandt, spricht Gerhard Koch noch ein paar aufmunternde Worte mit der Dame im roten Pullover, bevor er die Bewohnerin des Seniorenheims gegen die Erkrankung mit dem Corona-Virus impft. Koch, Doktor für Kinder- und Jugendmedizin und bis zur seiner Pension Chefarzt der Kinderklinik des Allgemeinen Krankenhauses in Hagen (AKH), ist seit Mai 2019 Vorsitzender der Plattform Ernährung und Bewegung e. V. (peb) und – seit neuestem – auch stellvertretender Leiter des Impfzentrums der größten Stadt Südwestfalens.

Und weil der Biontech-Impfstoff zu Beginn des neuen Jahres auch in der Stadt, die als „Tor zum Sauerland“ bezeichnet wird, noch knapp ist, impft Koch an diesem kalten Sonntagvormittag im Januar bereits zum dritten Mal mobil Menschen in den städtischen Senioreneinrichtungen. Ein Job, der Hoffnung bringt, aber auch viel Geduld erfordert. Neben dem Herstellen der Impflösung, dem Aufziehen der Impfspritze und der Verabreichung des Vakzins an die Bewohnerinnen und Bewohner sowie das Pflegepersonal, muss der passionierte Radler auch für die umfassende Impfdokumentation Sorge tragen und akribisch zu Papier bringen.


„Wir sind zurzeit damit beschäftigt, die Menschen in Altenheimen und das dortige Personal zu impfen. Rund 1500 Menschen der Risikogruppe eins sind in Hagen bereits geimpft. In drei Seniorenstiften habe ich bisher mithelfen können, bis wir hoffentlich bald den Betrieb im Impfzentrum aufnehmen können“, so Koch.

Koch setzt auf Prävention: "Gegen Übergewicht gibt es keinen Impfstoff"

Schon Kochs berufliches Schaffen stand stets im Zeichen der fortwährenden Weiterbildung. So baute er die Kinderklinik mit einer zertifizierten Diabetesambulanz, einem Schlaflabor und einer ernährungsmedizinischen Schwerpunktpraxis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) aus. Der Blick über den Tellerrand der eigenen Expertise reizt ihn, die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist seine Motivation.


Bei peb will Koch weiter dafür werben, dass sich Kinder und Jugendliche ausreichend bewegen und ausgewogen ernähren. Gerade jetzt, in Pandemie-Zeiten. „Aktuell stehen wir vor der Frage, wie sich der „Corona-Alltag“ mit all seinen Herausforderungen auf das gesunde Aufwachsen von Kindern auswirkt“, sagt Koch. Und erklärt weiter: „Entscheidend wird sein, dass wir weiterhin auf Prävention setzen. Denn gegen Übergewicht gibt es schließlich keinen Impfstoff. Je früher Kinder positive Erfahrungen machen, umso nachhaltiger wirken sie gesundheitlich bis ins hohe Alter nach“, ist sich Koch sicher. 

 

Medienspiegel:

"Impfos aus erster Hand" - Gerhard Koch im Podcast von Radio Hagen 

"Ein Job der Hoffnung bringt", Stadtanzeiger Hagen

"Hagen: Ärzte-Team gibt Einblick in Impfungen", Westfalenpost